Faltbuch mit der Fabel Neidlose Freundschaft

Die 8 wichtigsten Werkzeuge beim Buchbinden

Die Werkzeuge, die beim Buchbinden verwendet werden, haben entweder ein ganz spezielles Einsatzgebiet oder können auch zu vielen verschiedenen Zwecken benutzt werden.
Sein Werkzeug sollte man auch stets pflegen, damit es bei jeden Einsatz gute Arbeit leisten kann.In früherer Zeit haben die Buchbinder die meisten Werkzuge die sie benötigten selbst hergestellt und haben sie für ihre Zwecke kontinuierlich weiterentwickelt.

1. Falzbein

Das Falzbein, ob aus Plastik, Knochen, Teflon oder Holz, es ist eines der wichtigsten Arbeitswerkzeuge eines Buchbinders. Es wird für verschiedenste Arbeitsschritte benutzt und ist ständig in Gebrauch, daher solle man es stets griff bereit liegen haben. Es wird zum Falzen von Papier verwendet, zum Rillen von Papier, fürs anfertigen vom Einband, wie auch zum „Ausformen“ von Schrift oder Reliefs und Prägungen im Einband.

2. Schere

Es ist praktisch zwei Scheren zu haben. Eine kleine Schere um Zwirn, Kapitalband usw. zu schneiden. Eine größere eignet sich besonders für Pappe, Papier als auch zum Schneiden von angeschmierten und trockenen Materialien.

3. Buchbindernadel

Buchbindenadeln oder auch Heftnadel genannt, sind stabiler als Nähnadeln. Für den Anfang lassen sich auch Nähnadeln verwenden. Die Nadeln sollten nicht zu klein und dünn sein. Auch zu dicke Nadeln sind ungünstig, da sie zu unschönen großen Löchern im Papier führen können.

 

4. Cutter/Skalpell

Der Cutter oder das Skalpell wird benötigt um Papier, Pappe und andere Materialien zu schneiden oder Pappen anzuritzen. Sämtliche Schneidwerkzeuge sollten stets scharf sein!

 

5. Pinsel

Zum Einstreichen von großen Flächen ist ein großer Pinsel entscheidend. Für kleine Flächen sollte man am Besten ein oder zwei kleine Größen zur Hand haben. Nach dem Gebrauch sollte man nicht vergessen die Pinsel mit warmen Wasser zu reinigen.

Eingetrockneter Leim kann Pinsel steinhart werden lassen und so unbrauchbar.

 

6. Lineal

Das Lineal wird zum Abmessen, Anzeichen und Zuschneiden benötigt. Es eignen sich besonders Stahlmaßstab, an diesen kann auch problemlos mit dem Cutter/Skalpell entlang geschnitten werden. Es gibt auch welche mit zusätzlichem Griffleiste oder mit einer rutschfesten Unterseite, diese bitten eine höre Sicherheit beim Schneiden.

Zusätzlich kann auch ein Geodreieck sehr nützlich sein.

 

 

 

7. Ahle

Die Ahle ist am besten geeignet für das Lochen der Lagen vor dem Heften. Als Alternative kann man auch eine Nadel nehmen, auf Dauer kann das jedoch anstrengend und unvorteilhaft werden.

 

 

8. Ein Gewicht und zwei Holzbretter

Zum Beschweren der Buchbindearbeiten werden Gewichte benötigt. Buchblöcke, Buchdecken und Bücher müssen beim Trocknen gepresst werden, damit sie plan trocknen und sich nicht wölben oder verziehen.

Als Gewicht kann vieles verwendet werden, z.B. alte Bügeleisen, Backsteine oder Fliesen. Steine sollte man in Papier einschlagen, da ihre Oberfläche eventuell dreckig ist und die Buchbindearbeiten beschmutzen kann.

Damit das Gewicht keinen Abdruck auf die Buchdecke oder so hinterlässt und es auch gleichmäßig das Gewicht verteilt wird benutzt man die Holzbretter. Der Buchblock, die Buchdecke und das fertige Buch werden zwischen zwei Bretter gelegt und mit einem Gewicht beschwert. Besser ist es das Buch mit den Brettern in eine Presse zu legen oder mit Zwingen einzupressen, da so mehr notwendiger Druck erzeugt werden kann.